Wissensmanagement, Innovationsmanagement und organisationales Lernen

Das erste Thema im Seminar „aktuelle Fragen den organisationalen Lernens“ beschäftigt sich mit dem organisationalen Lernen, dem Wissensmanagement und dem Innnovationsmanagement. Um einen leichten Einstieg für alle Studierende zu ermöglichen, wurde mit den Begriffsdefinitionen, verschiedenen Modellen und Prozessen sowie Grenzen begonnen.

Da ich nur wenige Kenntnisse auf diesem Gebiet habe und noch keine Veranstaltungen dazu besucht habe, habe ich mich von der Thematik erst einmal überraschen lassen. Natürlich sind mir in der BWL schon häufig Wissensmanagement und Innovationsmanagement über den Weg gelaufen, jedoch war mir organisationales Lernen neu. Der Einstieg der vorstellenden Gruppe hat mir sehr gut gefallen. Das organisationale Lernen besteht aus zwei Säulen dem Wissensmanagement und Innovationsmanagement. Zudem wurde die Theorie mit Praxisbeispielen verknüpft.

Um Wissensmanagement zu verstehen, kann die Wissenstreppe herangezogen werden. Auf der ersten Stufe befinden sich die Zeichen. Diese bilden gemeinsam mit einem Code oder eine Syntax Daten. Daten und deren Bedeutung ergeben die Informationen und diese wiederrum zusammen mit Vernetzungen (wie Kontext und Erfahrungen) Wissen. Die Wissenstreppe kann jedoch noch um die Stufen Handeln, Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit ergänzt werden (North, 2011, S.36). Nach Willke (1998) ist die Definition von Wissensmanagement „die Gesamtheit korporativer Strategien zur Schaffung einer ‘intelligenten‘  Organisation“ (Willke, 1998, S.39).

Um nun das organisationale Lernen zu verdeutlichen und zu verstehen, wurde in dem heutigen Vortrag eine sehr schöne und gut verständliche Abbildung verwendet. Des Weiteren gehören zu den Merkmalen des organisationalen Lernens: Informationsgehalt, Lernergebnis, Lernprozess und Lernende (Agyris & Schön, 1978, S.19).

Zusammenfassend hat mir dieser Vortrag sehr gut gefallen und ich konnte viel Neues mitnehmen. Zudem wurde mir die Thematik verständlich durch die Anschaulichkeit und die vielen Beispiele im Vortrag.

 

 

Quellen:

Argyris, C., Schön, D. Die Lernende Organisation. (1978). Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.

North, K. (2011). Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. Wiesbaden: Gabler Verlag.

Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement : mit Fallstudien. Stuttgart : Lucius und Lucius.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s